Kindergarten Cappel

Kindergarten Cappel

Martinswinkel 2a
Tel.: 02941/4420
Leiterin Frau Miriam Rustige

 

_________________________________________________________________

Der Patriot 24.9.2015



d504bf58-fdc9-4101-bf43-c8141aa306b8

Sind stolz auf das Zertifikat „familienpastoraler Ort im Erzbistum Paderborn“: (v.l.) Bernd Brandhoff, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Kath. Kirchengemeinde Mariä-Himmelfahrt Cappel, Kindergartenleiterin Miriam Rustige, Ortsvorsteher Franz Gausemeier, Pastor Gerhard Blome, Petra Kohlenberg vom Elternrat und Stephanie Schmidt, stell. Kindergartenleiterin.  n  Foto: Cegelski


Cappel  n  Als Ort des gelebten Glaubens ist der Katholische Kindergarten Cappel jetzt vom Erzbistum Paderborn als pastoraler Ort zertifiziert worden. Die pädagogische Arbeit des heimischen Kindergartens orientiert sich daran, die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder zu fördern – mit dem Schwerpunkt der religiösen Bildung. Mit diesem Zertifikat ist der Kindergarten einer der ersten, die vom Erzbistum Paderborn für die Qualität ihrer Arbeit ausgezeichnet wurden. Gebete vor den Mahlzeiten, Familiengottesdienste, die Gestaltung des Jahreskreises im Kindergartenalltag oder die Beteiligung an Pfarrfesten: Der Glaube spielt im Cappeler Kindergarten eine große Rolle. „Wir begleiten und unterstützen die Kinder und ihre Familien im Glauben“, sagt Miriam Rustige, Leiterin des Kindergartens. Im vergangenen Jahr habe das Erzbistum Paderborn im Rahmen einer Qualitätsoffensive in katholischen Kindergärten die Möglichkeit gegeben, sich als „familienpastoraler Ort“ zertifizieren zu lassen. „Wir haben bereits seit vielen Jahren die Grundsätze des Qualitätsmanagements genutzt“, sagt Rustige. Auch ohne Zertifikat. Für die Auszeichnung als „familienpastoraler Ort“ musste sich das Kindergartenteam – neun Erzieherinnen betreuen zurzeit 65 Kinder – selbst mit dem eigenen Glauben auseinandersetzen: für ihre Arbeit mit den Kindern, aber auch, um diesen Schwerpunkt für die Eltern verdeutlichen zu können. „Der Glaube ist eine Grundeinstellung“, sagt Rustige. „Die Kinder wachsen hinein, lernen verschiedene Standpunkte und Weltanschauungen kennen.“ Und zwar im Verständnis der christlichen Werte. Auf dem Weg zum „familienpastoralen Ort“ gab es für das Team Unterstützung vom Träger des Kindergartens, der Kath. Kirchengemeinde Mariä-Himmelfahrt. Im Juni gab es das positive Ergebnis. „Darauf sind wir sehr stolz“, sagt Bernd Brandhoff, Vorsitzender des Kirchenvorstands der Kirchengemeinde.  n  cc