Mariä Himmelfahrt

Mariä Himmelfahrt

Pfarrbrief ( Auschnitt Mariä-Himmelfahrt Cappel )



Kirchenvorstand Mariä Himmelfahrt

Bericht aus dem Kirchenvorstand Mariä Himmelfahrt

Wir möchten an dieser Stelle heute und auch zukünftig über die Arbeit des Kirchenvorstandes in unsere Gemeinde berichten.

Beginnen wir mit einigen grundlegen Informationen und insbesondere Zahlen über zurückliegende, laufende und geplante Baumaßnahmen.

Abgeschlossen wurde im letzten Jahr die komplette Sanierung der Außenfassade unserer Kirche, einschließlich der Erneuerung des kleinen Glockenturms. Dies war erforderlich, da tragende Holzteile des Glockenturms stark beschädigt waren und der Turm sich bereits leicht zur Seite geneigt hatte. Außerdem waren, ebenfalls durch Witterungseinflüsse, an vielen Stellen die Fugen im Mauerwerk ausgespült und Steine beschädigt. Erfreulicherweise hat das Erzbischöfliche Generalvikariat anerkannt, dass eine umfangreiche Baumaßnahme für einem dauerhaften Erhalt unserer Kirche erforderlich war. Die Abrechnung dieser Maßnahmen hat sich bis zum Anfang dieses Jahres hingezogen, sie liegt aber inzwischen vor und stellt sich wie folgt dar:

Gesamtkosten der Baumaßnahmen 190.636 €

Kostenübernahme durch das Erzbistum 133.445 €

Eigenanteil der Kirchengemeinde 57.191 €

Derzeit renovieren wir außerdem noch die Orgel in unserer Kirche. Die Arbeiten wurden erforderlich, da sie stark verstaubt und zum Teil mit Schimmel befallen war. Im Rahmen dieser Maßnahmen haben wir uns entschlossen, dem langjährigen Wunsch unseres Organisten Ewald Berg folgend, auch noch ein zusätzliches Register (eine Oboe 8'') einzubauen.

Die beauftragte Firma hat zugesagt, dass wir spätestens Ostern den Klang der "neuen" Orgel genießen können.

Die Gesamtkosten für diese umfangreichen Maßnahmen belaufen sich auf 23.512 €, wovon das Erzbistum 7.554 € übernimmt und wir als Kirchengemeinde 15.958 € aufbringen müssen.

Geplant ist derzeit noch die leider schon mehrmals, aus zeitlichen und finanziellen Gründen, verschobene dringende Renovierung der Toilettenanlagen im Pfarrzentrum, einschließlich der Errichtung einer behindertengerechten Toilette. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich etwa 35.000 € kosten und mit 40 % vom Erzbistum gefördert.

Da wir eine relativ kleine Gemeinde sind, ist sicher nachvollziehbar, dass sich, trotz guter Haushaltsführung in den letzten Jahren, durch alle vorgenannten Maßnahmen inzwischen unsere Rücklagen dem Ende zuneigen.

Wir würden aber gern auch noch weitere Renovierungsarbeiten im/am Pfarrzentrum vornehmen. So müssten insbesondere das Dach gedämmt und die in die Jahre gekommenen Dachpfannen erneuert werden. Mit der Erhebung dringend erforderlicher und erwünschter Baumaßnahmen beschäftigen wir uns derzeit und werden nachberichten. Sollte jemand bereits jetzt den Entschluss fassen diese Maßnahmen mit einer Spende unterstützen zu wollen, so freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.

Bernd Brandhoff

geschäftsführender Vorsitzender des Kirchenvorstandes